Corina Koller, in Leoben geboren, begann ihre künstlerische Ausbildung mit dem 5. Lebensjahr in klassischem Ballettunterricht, Blockflöte, Klavier und Gesang an der Musikschule Leoben.

 

Im März 2017 beendete sie an der Karl-Franzens Universität mit dem Master of Arts ihr Kunstgeschichte Studium und schloss im Juni 2017 das Bachelorstudium Gesang an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz „mit Auszeichnung“ ab. Derzeit studiert sie im Masterstudium Gesang bei Univ. Prof. Arnold Bezuyen.

 

Die Sopranistin besuchte Meisterkurse bei Dame Emma Kirkby, Gabriele Lechner, KS Linda Watson und Cheryl Studer.

 

Als gefragte Konzertsängerin war sie bereits mehrmals im Stefaniensaal Graz, bei Georg Friedrich Haas 7 Klangräume zu den unvollendeten Fragmenten des Requiems von W. A. Mozart, Felix Mendelssohn-Bartholdys Lobgesang und zuletzt als Sopransolistin in der 4. Sinfonie von Gustav Mahler, zu Gast.

 

 

Im Laufe ihres Studiums war sie in Henry Purcells King Arthur, Engelbert Humperdincks Hänsel und Gretel, Kurt Weills Der Silbersee, Ralph Benatzkys Im weißen Rössl und in Otto Nicolais Die lustigen Weiber von Windsor als Frau Fluth zu hören und konnte mit Regisseuren wie Ernst Marianne Binder und Lorenzo Fioroni arbeiten.

 

Im Stadttheater Leoben debütierte sie als Rosalinde in der Operette Die Fledermaus, als Hanna Glawari in Die lustige Witwe und im Dezember 2019 als Sylva Varescu in Die Csárdásfürstin.

 

Die junge Opernsängerin ist Bayreuth-Stipendiatin des Jahres 2019 und kann als Finalistin internationaler Wettbewerbe eine Vielzahl von Preisen vorweisen.

 

Im Rahmen des steirischen Herbstes war sie im Oktober 2019 bei der Uraufführung der Oper Consumnia zu sehen.

 

Im Juli 2021 wird Corina Koller die Micaëla in Bizets Carmen in einer Produktion der Oper Burg Gars singen.

 

© Shirley Suarez
© Shirley Suarez